Später Anschlusstreffer hält Feucht im Rennen um den Aufstieg

0

Im Kampf um den Aufstieg in die Bayernliga musste der SC Feucht im Relegations-Hinspiel eine 1:2 Niederlage hinnehmen. David Tomasevic (69.) und Daniel Weber (85.) brachten den Gast aus Ismaning in einem insgesamt eher schwachen Duell zunächst mit 2:0 in Führung bevor dem SC kurz vor Schluss durch Nico Wessner noch der Anschluss gelang (90+2).

Die Partie begann von Beginn an sehr zweikampfbetont. Sehr oft fielen Spieler beider Mannschaften ohne Ball in der Nähe zu Boden, was durchaus nicht selten vorkam in der Partie. Beide Mannschaften wollte allerdings mit weiten Bällen zum Torerfolg kommen, was ständige Ballbesitzwechsel zur Folge hatte. Die erste Chance für den SC hatte Michael Eckert in der 13. Minute, als sein Abschluss aus 25 Metern von einem Verteidiger gerade noch so geblockt werden kann. In weiteren Verlauf der ersten Halbzeit passierte sonst eher wenig, bis der Gast 10 Minuten vor Schluss mit einer Offensiv-Phase begann und die Feuchter nahezu in ihrer eigenen Hälfte hielt. Die besten Chance für Ismaning hatte Bastian Fischer, der zweimal zum Abschluss kam, das Tor aber zum Glück der Feuchter nicht traf. Doch Ismaning konnte zunächst nicht aus ihren Chancen machen, sodass es mit einem zum Spiel passenden 0:0 in die Kabinen ging.

In der zweiten Halbzeit wurde der SC zunächst etwas besser und konnte die ersten Minuten beherrschen. Felix Spielbühler kam dann in der 48. Minute zum ersten Torschuss in der zweiten Hälfte, doch auch er verfehlte das Tor knapp. 10 Minuten später hatte der SC dann die bis dahin beste Chance im Spiel durch Fabian Klose, der den Ball von Nico Wessner an der Strafraumgrenze aufgelegt bekam und aber auch nicht das Tor traf. In der 69. Minute dann der Schock für den SC. Der FC Ismaning kann nach einem Eckball durch Tobias Killer, der an den langen Pfosten geschlagen wurde und vom freistehenden David Tomasevic versenkt werden konnte, in Führung ging. SC-Coach Schlicker reagierte zunächst mit einem Wechsel und brachte Salim Ahmed für den gelb-vorbelasteten Stephan König, Nico Wessner rückte ins Sturmzentrum. Der hatte dann in der 78. Minute eine riesige Chance zum Ausgleich. Eine Flanke von der rechten Seite erreichte ihn im Sturmzentrum sein Kopfball ging allerdings an den Außenpfosten. Danach wurde Ismaning wieder ein bisschen stärker und kam vermehrt zu Eckbällen. In der 86. Minute dann der erneute Rückschlag für den SC. Daniel Weber dribbelt sich gut durch das Mittelfeld und kann dann aus guten 25 Metern perfekt ins lange Eck schießen. Dabei bekam er aber auch nur Begleitschutz der Feuchter Verteidigung. In Folge dessen war volle Offensiv-Power beim Gastgeber angesagt. Nur noch Oltean sicherte hinten ab, der Rest war vorne. In der 2. Minute der Nachspielzeit konnte dann auch eine Flanke auf Spielbühler verlängert werden, der aus dem Strafraum heraus, von der linken Seite aus spitzem Winkel abschloss. Der Keeper der Ismaninger ließ den Ball zu Michel Eckert abprallen, der auf das Tor köpft, es aber nicht ganz trifft, bis Nico Wessner am linken Pfosten den Ball mit einem Flugkopfball noch im Tor zum 1:2 unterbrachte. Nach guten vier Minuten Nachspielzeit war das Hinspiel dann auch aus.

Das Ergebnis ist für den SC natürlich alles andere als günstig, am Samstag müssen sie auf alle Fälle zwei Tore erzielen. Doch das ist, wenn man das Spiel heute, als einer von über 540 Zuschauern, verfolgt hat, keinesfalls unmöglich. Wir berichten und übertragen am Samstag ab 16:45 live aus Ismaning.

Share.

About Author

Simon Schmidt

Simon Schmidt ist seit 2016 als Sportreporter und Moderator bei FeuchtFM tätig. Außerdem spielt er noch Gitarre, ist Fußball-Schiedsrichter und Fußball- und Formel 1 Fan.

Comments are closed.