9:1 Höchster Heimsieg der Saison gegen den ASV Veitsbronn-Siegeldorf

0

Im vorletzten (regulären) Heimspiel können die Feuchter mit 9:1 den höchsten Heimsieg der Saison einfahren und haben damit weiter gute Chancen auf den Aufstieg. Die Tore gegen den ASV Veitsbronn-Siegeldorf erzielten Nico Wessner (10.), Szymon Pasko (17., 45., 70.), Stephan König (65.), Niculae Oltean (66.), Julian Henke (73. Eigentor), Anthanasios Gkenios (76.), Philipp Mandelkow (90.). Den Treffer für die Gäste erzielte Marco Dimper durch einen Strafstoß.

Der Jubel nach dem frühen 1:0

Die 1. Halbzeit:

Die ersten Minuten des Spiels waren sehr ausgeglichen. Durch viele Ballwechsel im Mittelfeld kam es nur selten zu Chancen. Doch der SC nutzte die erste Ecke durch Niculae Oltean, die an den langen Pfosten zu Stephan König kam, der den Ball ins linke untere Eck köpfte. Der Ball wurde noch unhaltbar abgefälscht von Nico Wessner. 7 Minuten später folgte dann das Tor der Saison. Frank Linke flankte zentral 10 Meter in der gegnerischen Hälfte ans linke Strafraumeck, wo Pasko den Ball dann mit einem traumhaften Seitfallzieher ins rechte obere Eck befördert. Ein Traumtor! Doch nach den frühen beiden Toren schalteten die Feuchter einen Gang runter, was zu Chancen für den Gast führte. Schließlich gelang den Gästen der Anschlusstreffer durch ihren Kapitän Marco Dimper, der vom Punkt aus den starken SC Schlussmann in die falsche Ecke schickte.

Der Elfmeter zum 2:1.

Doch die Feuchter zeigten kurz vor dem Pausenpfiff die richtige Reaktion. Wieder ein Eckball von der rechten Seite durch Oltean der den Ball an den kurzen Pfosten flankte, wo Michael Eckert den Ball zum langen Pfosten verlängert, wo wieder Szymon Pasko den Ball akrobatisch im Tor unterbrachte. So konnten die Feuchter entspannt in die Pause gehen.

Die 2. Halbzeit:

Die 2. Halbzeit begann genauso wie die erste. Wieder viele Ballwechsel im Mittelfeld und wieder entstanden ein paar Chancen für die Gäste. Der Schlüsselpunkt, der zum schließlich hohen Sieg führte, war dann die Gelb-Rote Karte in der 59. Minute für Yannik Stutz, der mit einem Foul an Stephan König einen guten Konter des SCs unterband. Danach folgte ein Feuerwerk der Feuchter mit 6 Toren. Los ging es in der 65. Minute durch eine Treffer von Stephan König, der nach einem Pass von Frank Linke an der Strafraumgrenze sich an durch die Abwehrreihe druch dribbelte und schließlich gekonnt zum 4:1 abschloss. Das 5:1 durch den neuen Eckeschützen Oltean war dann mal wieder ein Traumtor. König dribbelte sich an der linken Seite durch und flankte an die Strafraumgrenze, wo Oltean den Ball aus 17m volley ins linke untere Eck drosch. In der 70. Minute folgte dann schon wieder der nächste Treffer. Pasko brachte, nach einer tollen Einzelaktion den Ball im leeren Tor unter. Drei Minuten später landete dann die Flanke von Gkenios durch den ASV-Verteidiger Julian Henke im eigenen Tor. Wieder drei Minuten später, traf Anthanasios Gkenios schließlich auch noch selbst. Nun nahmen die Feuchter verständlicher Weise wieder ein bisschen die Luft raus. Die komplett platte Veitsbronner Mannschaft konnte allerdings trotzdem nichts mehr entgegensetzen, sodass sie dann sehr froh waren, als der Schiedsrichter pünktlich abpfiff, nachdem Philipp Mandelkow noch zum 9:1 ins rechte untere Eck abschloss.

Mit 2 Punkten Rückstand auf den ATSV Erlangen und 4- auf den TSV Buch können sich die Feuchter weiterhin noch Chancen auf den direkten Wiederaufstieg in die Bayernliga machen. Der TSV Buch empfängt am Sonntag den ATSV Erlangen. Das letzte Heimspiel des SCs am Samstag, den 12. Mai könnt ihr bei uns wieder live im Radio oder auch im Liveticker verfolgen.

Share.

About Author

Simon Schmidt

Simon Schmidt ist seit 2016 als Sportreporter und Moderator bei FeuchtFM tätig. Außerdem spielt er noch Gitarre und ist Schiedsrichter.

Comments are closed.